Immer mehr Männer gehen zum Schönheitschirurgen

Im Südkurier wurde dann doch dies bekannt:
In Deutschland gehen immer mehr Männer zum Schönheitschirurgen. «Die Anzahl der Faltenbehandlungen bei Männern ist massiv gestiegen - allein um 44 Prozent haben die Behandlungen mit Botulinumtoxin (Botox) im Vergleich zum Vorjahr zugelegt.»

Das sagte Prof. Heinz G. Bull, Präsident der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland (GÄCD), in Hamburg. Männer störe vor allem die sogenannte Zornesfalte, die das Gesicht oft alt und vergrämt aussehen lasse. Die Anzahl der Brustverkleinerungen bei Männer habe sich nahezu verdoppelt. Ein Grund dafür sei unter anderem das unkontrollierte Doping im Amateursportbereich, das je nach Zusammensetzung des Mittels Brustwachstum auslösen könne.

Hingegen sind die Faltenbehandlungen bei Frauen rückläufig. «Die Zeiten der Wirtschaftskrise bringen mit sich, dass Frauen nach wie vor ihre Falten behandeln lassen, die Frequenz aber geringer ist», sagte Bull. Er appellierte an die Patienten, vor einem schönheitschirurgischen Eingriff das Fachgebiet des Arztes zu prüfen. «Fachfremde Ärzte können ästhetische Eingriffe nicht in Wochenendkursen lernen», sagte der GÄCD-Präsident. Oft führten Ärzte Operationen an Körperteilen durch, die nicht zu ihrem Fachgebiet gehören. Immer noch - trotz eindeutiger Gerichtsurteile - nähmen zum Beispiel Zahnärzte Faltenbehandlungen im Gesicht vor. Via: suedkurier.de

Den kompletten Artikel lesen Sie hier >>