Erste „Miss Plastic“ in Ungarn gekürt

In der Bild erschien ein Artikel mit der ersten künstlichen Miss:
An dieser Schönheitskönigin sind nur die Blumen und das Krönchen echt...
In Budapest (Ungarn) wurde jetzt die erste „Miss Plastic Hungary“ gekürt: Sie heißt Reka Urban, ist Hostess und süße 22 Jahre alt – und von einem Schönheitschirurgen mächtig aufgehübscht. Am Wochenende nahm die Blondine (gefärbt?) Titel und Preis (eine Wohnung) entgegen, setzte sich huldvoll auf ihren Thron. Und verwies die anderen 18 Teilnehmerinnen knallhart auf die Plätze.
Dass Reka teilnehmen durfte, verdankt sie nur plastischer Chirurgie. Das war die Voraussetzung, eine Botox-Behandlung allein hätte nicht ausgereicht, um anzutreten.
Kein Problem für die Mädchen: In Bikinis und wallenden, durchsichtigen Gewändern präsentierten sie das, was der liebe Gott ihnen geschenkt und der Herr Doktor verschönert hatte – zu prallen Brüsten, hübschen Näschen, sinnlichen Lippen. Und wiegende Hüften, an den kein Gramm überflüssiges Fett wabbelt.
Irre: Eine der Teilnehmerinnen hatte sogar ihre Zehen chirurgisch aufmotzen lassen! Via: bild.de

Den kompletten Artikel lesen Sie hier >>

Schönheitschirurg Mang einigt sich außergerichtlich

Das Gerichtsverfahren gegen den Lindauer Schönheitschirurgen Werner Mang ist eingestellt worden. Wie das Schweizer Gericht in Rorschach mitteilte, sei der Gerichtstermin heute geplatzt.
Grund dafür ist eine außergerichtliche Einigung so ein Sprecher. Mangs neuer Klinik in dem schweizer Ort war vorgeworfen worden Rechnungen nicht bezahlt zu haben. Der Schönheitschirurg vom bayerischen Bodensee hatte die Schuld an den Generalunternehmer weitergegeben. Wie die Kompromisslösung aussieht ist unterdessen nicht an die Öffentlichkeit geraten. Via: rsa-radio.de

Den kompletten Artikel lesen Sie hier >>

Immer mehr Männer gehen zum Schönheitschirurgen

Im Südkurier wurde dann doch dies bekannt:
In Deutschland gehen immer mehr Männer zum Schönheitschirurgen. «Die Anzahl der Faltenbehandlungen bei Männern ist massiv gestiegen - allein um 44 Prozent haben die Behandlungen mit Botulinumtoxin (Botox) im Vergleich zum Vorjahr zugelegt.»

Das sagte Prof. Heinz G. Bull, Präsident der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland (GÄCD), in Hamburg. Männer störe vor allem die sogenannte Zornesfalte, die das Gesicht oft alt und vergrämt aussehen lasse. Die Anzahl der Brustverkleinerungen bei Männer habe sich nahezu verdoppelt. Ein Grund dafür sei unter anderem das unkontrollierte Doping im Amateursportbereich, das je nach Zusammensetzung des Mittels Brustwachstum auslösen könne.

Hingegen sind die Faltenbehandlungen bei Frauen rückläufig. «Die Zeiten der Wirtschaftskrise bringen mit sich, dass Frauen nach wie vor ihre Falten behandeln lassen, die Frequenz aber geringer ist», sagte Bull. Er appellierte an die Patienten, vor einem schönheitschirurgischen Eingriff das Fachgebiet des Arztes zu prüfen. «Fachfremde Ärzte können ästhetische Eingriffe nicht in Wochenendkursen lernen», sagte der GÄCD-Präsident. Oft führten Ärzte Operationen an Körperteilen durch, die nicht zu ihrem Fachgebiet gehören. Immer noch - trotz eindeutiger Gerichtsurteile - nähmen zum Beispiel Zahnärzte Faltenbehandlungen im Gesicht vor. Via: suedkurier.de

Den kompletten Artikel lesen Sie hier >>